63. Jerusalem

Nachdem wir in Latrun übernachtet haben, starten wir morgens um fünf Uhr Richtung Jerusalem. Um sechs Uhr knipst Hanspeter ein Foto von Annemaries verschwitzten Hosenbeinen.

„Das ist die Burma-Straße“, bemerkt Hanspeter wenig später auf einem Waldweg. „Weil die Juden die normale Straße von Tel Aviv nach Jerusalem während des Krieges 1948 nicht benutzen konnten, bauten sie innerhalb von nur acht Wochen diese 26 Kilometer lange Behelfsstraße, um die Menschen in Jerusalem mit den dringend benötigten Lebensmitteln versorgen zu können. Da die Beteiligten unter großen Gefahren arbeiten mussten, wurde diese Straße zum Symbol für Mut und Entschlossenheit.“ Wir machen eine kurze Filmaufnahme.

In En Kerem filmen wir abends die erste Ortstafel mit der Aufschrift „Jerusalem“. Ein ganz besonderer Moment!

„Unsere Freude über die Treue Gottes auf unserer Reise ist unbeschreiblich. Morgen packen wir ein letztes Mal unseren Rucksack und steigen auf den Ölberg“, schreiben wir unseren Freunden.

©110705 (1) Aufbruch in Latrun

©110705 (2) Morgenstimmung

©110705 (3) Blick Richtung Modi'in

©110706 (1) Brücke in Jerusalem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.