Begegnung mit dem Evangelisten Lukas in Padua

In einem Marmorsarkophag in der Kirche Santa Giustina in Padua befinden sich seit 1562 die Gebeine des Evangelisten Lukas, der neben dem Lukasevangelium auch die Apostelgeschichte verfasste. Gemäß Irenäus, Eusebius und Hieronymus stammte Lukas aus Antiochia in Syrien. Seine Gebeine kamen am 3. März 357 nach Konstantinopel und etwa im 12. Jahrhundert nach Padua. 1354 ließ Karl IV. einen Teil des Kopfes nach Prag in den Veitsdom überführen. Die andere Kopfhälfte befindet sich im Panteleimon-Kloster auf dem Berg Athos in Griechenland.

Am 17. September 1998 wurden die Überreste im Sarg wissenschaftlich untersucht. Festgestellt wurde, dass der Prager Kopf und die Knochenreste aus Padua zusammengehören. Der genetische Fingerabdruck deutet auf eine orientalisch-syrische Herkunft hin. Die Altersbestimmung ergab ein Alter von ca. 1900 Jahren. All diese Indizien sprechen dafür, dass tatsächlich Lukas hier begraben liegt.

©100929 (4) Sarg mit angeblichem Gebein vom Evangelist Lukas

Lukas begleitete unter anderem den Apostel Paulus auf seinen Reisen. Als Schreiber der Apostelgeschichte erwies Lukas der Nachwelt einen wichtigen Dienst. Dank seiner Arbeit können wir auf unserer Reise nach Jerusalem den Spuren der Apostel folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.